4. Landes­psychiatrie­tag (2015)

VER-RÜCKTES GESUNDHEITSWESEN
Was macht mich gesund? Was macht mich krank

Beeindruckend: Der Landespsychiatrietag 2015 hat einiges ver-rückt und neue Perspektiven aufgezeigt.

650 Teilnehmende ließen sich informieren, hörten zu, diskutierten und kamen ins persönliche Gespräch. Psychiatrie-Erfahrene konnten als Experten in eigener Sache ihre Erfahrungen und Interessen vertreten, Angehörige vertraten selbstbewusst ihre Expertise und psychiatrisch Tätige, als berufliche Experten setzten sich mit den betroffenen Menschen und Angehörigen zusammen, hörten zu und ließen sich irritieren – um ehrlich zu sagen, wo es klemmt, was gesund und was krank macht, wie unser Gesundheitswesen besser werden kann.

Vollständiges Programm
PDF zum Download

Vortrag Antje Wilfer
Krücken, Brücken, Perspektiven oder Was brauche ich, damit ich euch nicht mehr brauche
(Keine Unterlage vorhanden)

Voraussetzung für selbständiges Leben ist eine Wohnung und der Erhalt der Wohnung. Für Menschen mit psychischer Erkrankung ist es oft schwer eine Wohnung zu finden, diese zu finanzieren und sie auch in Krisenzeiten nicht zu verlieren. In Kurzbeiträgen und Podiumsgespräch wird aus verschiedenen Perspektiven auf Voraussetzungen für gelingendes Wohnen beleuchtet und diskutiert.

Moderation: Iris Maier-Strecker, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Referent/-innen:
Barbara Wolf, Verein zur Förderung einer sozialen Psychiatrie e.V.
Ralf Brenner, Heimstatt Esslingen e. V.
Harald Goldbach, Landratsamt Rems-Murr-Kreis

Alle Inhalte zusammengefasst als PDF

(Keine Unterlagen vorhanden)

Vertreter der Psychiatrieerfahrenen, der Angehörigen und der professionell Tätigen werden sich in verschiedenen Statements mit den Weiterentwicklungen, Verbesserungen, aber auch Defiziten im Bereich des „Entlassmanagement“ und der Übergänge zwischen ambulanten und stationären Bereich befassen.

Moderation:
Wolfgang Kurr, Zentrum für seelische Gesundheit Stuttgart, Gemeindepsychiatrisches Zentrum

Referent/-innen
Martin Felbinger, Psychiatrieerfahrener, Stuttgart
Dr. Gustav Schöck, Landesverband Gemeindepsychiatrie Baden-Württemberg e.V., Club „Treffpunkt Süd“
Hans-Gert Thiede, Landesverband Baden-Württemberg der Angehörigen psychisch Kranker e.V
Jürgen Hartlieb, Zentrum für seelische Gesundheit Stuttgart, Gemeindepsychiatrisches Zentrum
Dr. Steffen Creuz, Zentrum für seelische Gesundheit Stuttgart,
Sozialpsychiatrisches Behandlungszentrum Stuttgart-Mitte

Tagungsdokumentation Dr. Gustav Schöck / Jürgen Hartlieb

Im Forum 6 sollen die aktuellen Anforderungen herausgearbeitet werden, die sich aus der Psychiatrie Enquête ergeben und wir beschäftigen uns mit der Frage, wie diese sukzessive aus der Sicht der jeweiligen Akteure und ihrer Organisationen verwirklicht werden könnten.

Moderation:
Dr. Klaus Obert, Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie Landesverband Baden-Württemberg e.V.

Referent/-innen: :
Daniel Bastian, Sozialpsychiatrischer Wohnverbund Caritasverband für Stuttgart e.V.
Ulrich Krüger, Aktion Psychisch Kranke e.V.
Dr. Inge Schöck, Landesverband Gemeindepsychiatrie Baden-Württemberg e.V.
Eva Straub, Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch kranker Menschen e.V.
Franz Josef Wagner, Landesverband Psychiatrie Erfahrener Rheinland Pfalz e.V

Tagungsdokumentation Beitrag Dr. Inge Schöck

Psychisch Kranke und ihre Angehörigen stehen häufig vor Versorgungslücken und erleben das psychiatrische Hilfesystem als einen Dschungel unterschiedlicher Zuständigkeiten in den Sozialgesetzen. In den im PsychKHG festgelegten Gemeindepsychiatrischen Verbünden müssen Anlaufstellen geschaffen werden, in denen die Zuständigkeiten für die Sozialleistungen geklärt werden und Lösungen entwickelt werden, die die Situation der Betroffenen adäquat berücksichtigen. An Einzelbeispielen werden Ideen zur besseren Vernetzungsideen und individuell zusammengestellte Komplexleistungen aufgezeigt.

Moderation:
Wolfgang Mohn, Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.

Referent/-innen
Barbara Mechelke-Bordanowicz,
Landesverband Baden-Württemberg der Angehörigen psychisch Kranker e.V.
Rainer Schaff, Initiative Psychiatrieerfahrener Bodensee (iPEBo)
Ingo Kanngießer, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Überlingen gGmbH
Dr. Michael Konrad, Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg – Klinik Weissenau
Achim Dochat

Zusammenfassung aller Beiträge in einem PDF

Die Arbeitswelt kann psychische Erkrankungen mitbedingen – ebenso wie Arbeitslosigkeit krank machen kann. Mit den Teilnehmenden des Forums soll gemeinsam an der Frage gearbeitet werden, wie und wo „gute Arbeit“ für Menschen mit psychischer Erkrankung möglich ist, was (und wer) sie dabei unterstützt und wo es in der Praxis klemmt.

Moderation:
Klaus Bregler, Landesverband Baden-Württemberg der Angehörigen psychisch Kranker e. V.

Referentinnen:
Dr. Ulrike Hahn, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e.V.
Claudia Richter, Landesverband Psychiatrie-Erfahrener Baden – Württemberg e.V.

Präsentation Frau Richter als PDF